In the automotive industry, we are technologically the world's leading manufacturer of high-strength fasteners and a competent partner for the development and production of complex cold-formed parts. We set standards in the areas of innovation, quality, and profitability. In reliable and long-term partnerships with our customers, we jointly develop custom solutions for the special requirements of the future. Our recipe for success: Finding solutions today for the challenges of tomorrow.

Our guiding principles

Crucial for our conduct

From customer satisfaction and fulfillment of global customer needs to the standard of technical market leadership, as well as the highest level of quality and key innovations, extending to a commitment to social concerns.

Our guiding principles

Group Executive Board

Successful at the top

They are characterized by competence, creativity and farsightedness. The members of our Group Executive Board shape our global vision and define strategies for our joint success. Their personalities have a decisive impact on our corporate culture.

Group Executive Board

KAMAX at a glance

Short overview

Over €750 million turnover, 3500 employees at 12 locations worldwide, 201,000 tons of steel per year equals 3.5 billion fasteners and complex cold-formed parts, 100% automotive.

KAMAX at a glance

  • 1935
    1935: Gründung
  • 1938
    1938: Hochfeste Schrauben
    Hochfeste Schrauben
  • 1941
    1941: Labor für Qualitätsprüfung
    Labor für Qualitätsprüfung
  • 1945
    1945: Neubeginn
    Neubeginn
  • 1954
    1954: Hydraulische Stahlschneidemaschine
    Hydraulische Stahlschneidemaschine
  • 1955
    1955: 2. Werk in Homberg (Ohm)
    2. Werk in Homberg (Ohm)
  • 1956
    1956: Die Kellermann-Klein Formel
    Die "Kellermann-Klein" Formel
  • 1959
    1959: Vollautomatische Herstellung
    Vollautomatische Herstellung
  • 1970
    1970: 3. Werk in Alsfeld
    3. Werk in Alsfeld
  • 1973
    1973: Die nächste Generation
    Die nächste Generation
  • 1974
    1974: Lieferung in die USA
    Lieferung in die USA
  • 1980
    1980: Mit dem 4. Werk in Spanien beginnt die Expansion ins
                Ausland
    Mit dem 4. Werk in Spanien beginnt die Expansion ins Ausland
  • 1986
    1986: Vollautomatisiertes Hochregallager
    Vollautomatisiertes Hochregallager
  • 1992
    1992: 5. Werk in Tschechien und neues Entwicklungszentrum
    5. Werk in Tschechien und neues Entwicklungszentrum
  • 1995
    1995: Übernahme G.P. DUPONT in den USA (Werke 6,7 und 8)
    Übernahme G.P. DUPONT in den USA (Werke 6,7 und 8)
  • 1999
    1999: Gründung von FACIL
    Gründung von "FACIL"
  • 2002
    2002: Teile für 1 Million Fahrzeuge
    Teile für 1 Million Fahrzeuge
  • 2004
    2004: Lieferung nach China
    Lieferung nach China
  • 2006
    2006: FACIL mit 8 Standorten
    FACIL mit 8 Standorten
  • 2007
    2007: Modernisierung und Erweiterung
    Modernisierung und Erweiterung
  • 2007
    2007: Werkzeugbau in der Slowakei als 9.
                Produktionsstandort
    Werkzeugbau in der Slowakei als 9. Produktionsstandort
  • 2009
    2009: Globale Kooperation mit der Aoyama Seisakusho-Gruppe
                in Japan
    Globale Kooperation mit der Aoyama Seisakusho-Gruppe in Japan
  • 2010
    2010: Vertriebsgesellschaften in China und Japan
    Vertriebsgesellschaften in China und Japan
  • 2013
    2013: Neues Logistikzentrum in Tschechien
    Neues Logistikzentrum in Tschechien
  • 2013
    2013: Neuer Produktionsstandort in China
    Neuer Produktionsstandort in China
  • 2017
    2017: KAMAX jetzt auch in Indien
    KAMAX jetzt auch in Indien
  • 2017
    2017: Neuer Standort in Rochester Hills
    Neuer Standort in Rochester Hills
  • 2018
    2018: Grundsteinlegung in Mexiko
    Grundsteinlegung in Mexiko
1935: Gründung
1935

Gründung

Der Ingenieur Rudolf Kellermann gründet in Osterode am Harz die „Rudolf Kellermann Fabrik für Gewindeteile“. Mit drei Mitarbeitern und ohne Eigenkapital beginnt er, in einer alten Fassfabrik Schrauben für die Automobilindustrie herzustellen.

1938: Hochfeste Schrauben
1938

Hochfeste Schrauben

Zu dieser Zeit arbeiten schon 76 Mitarbeiter in der jungen Fabrik für Gewindeteile. Nach großen Investitionen in neue Maschinen stellt der Betrieb nun Pleuelschrauben, Radbefestigungs-schrauben, hochfeste Schrauben nach Normvorschriften und Zeichnungen sowie Kleinteile für den Flugzeugbau her.

1941: Labor für Qualitätsprüfung
1941

Labor für Qualitätsprüfung

Während des Zweiten Weltkrieges muss die Fabrik hauptsächlich Schrauben für die Flugzeugindustrie herstellen. Das Werk wird stark vergrößert und die verschiedenen Fertigungsschritte kapazitätsbedingt in unterschiedlichen Gebäuden untergebracht. Zusätzlich wird ein Labor für die Qualitätsprüfung eingerichtet.

1945: Neubeginn
1945

Neubeginn

Schon im Sommer 1945 erhält Rudolf Kellermann die Erlaubnis, die Produktion der ursprünglichen Produktpalette wieder aufzunehmen.

1954: Hydraulische Stahlschneidemaschine
1954

Hydraulische Stahlschneidemaschine

Rudolf Kellermann entwickelt zusammen mit seinen Mitarbeitern eine hydraulische Stahlschneidemaschine, um Materialproben entnehmen zu können.

1955: 2. Werk in Homberg (Ohm)
1955

2. Werk in Homberg (Ohm)

In der Fabrik für Gewindeteile in Osterode arbeiten nun über 1.000 Mitarbeiter, die mehr als 6.000 Tonnen Stahl zu Schrauben für die Automobilindustrie verarbeiten. Das Werk stößt an seine Kapazitätsgrenzen und Rudolf Kellermann gründet in Homberg (Ohm) einen zweiten Standort, eine Fabrik für Konstruktionsteile.

1956: Die Kellermann-Klein Formel
1956

Die "Kellermann-Klein" Formel

Rudolf Kellermann untersucht mit Hans-Christof Klein den „Einfluss der Reibung auf Vorspannung und Anzugsmoment von Schraubenverbindungen“ und stellt die „Kellermann-Klein“ Formel auf, die bis heute der weltweite Standard für die Auslegung der Anzugsmomente nach DIN/EN/ISO 16047 ist.

1959: Vollautomatische Herstellung
1959

Vollautomatische Herstellung

Die erste Mehrstufenpresse, ein „Boltmaker“ aus den USA, trifft in Homberg (Ohm) ein. Eine Maschine kann nun 70 Schrauben in der Minute herstellen. Dies ist der Beginn der vollautomatischen Produktion von hochfesten Schrauben in Deutschland.

1970: 3. Werk in Alsfeld
1970

3. Werk in Alsfeld

In Homberg (Ohm) arbeiten inzwischen über 800 Mitarbeiter und das Werk stößt - ähnlich wie 15 Jahre zuvor das Werk in Osterode - an die Grenzen seiner räumlichen Kapazitäten. Im 30 Kilometer entfernten Alsfeld wird der dritte KAMAX Standort gegründet.

1973: Die nächste Generation
1973

Die nächste Generation

Am 13. Dezember, wenige Wochen vor seinem 72. Geburtstag, stirbt Firmengründer Rudolf Kellermann in Altstätten in der Schweiz. Schon vorher hat die nächste Generation der Familie Kellermann Verantwortung im Unternehmen übernommen und stellt nun sicher, dass KAMAX ein unabhängiges Familienunternehmen bleibt.

1974: Lieferung in die USA
1974

Lieferung in die USA

KAMAX beliefert erstmals direkt Automobilhersteller in den USA.

1980: Mit dem 4. Werk in Spanien beginnt die Expansion ins
            Ausland
1980

Mit dem 4. Werk in Spanien beginnt die Expansion ins Ausland

KAMAX übernimmt die spanische Schraubenfirma TUSA und leitet damit die Internationalisierung ein. Das Werk in Spanien firmiert heute unter KAMAX S.A.U.

1986: Vollautomatisiertes Hochregallager
1986

Vollautomatisiertes Hochregallager

In Homberg (Ohm) werden im Dezember 1986 eine neue Versandhalle sowie ein vollautomatisiertes Hochregallager eingeweiht. Das neue Regalsystem ist 26 Meter hoch und 55 Meter lang. Computergesteuerte Maschinen können über horizontale und vertikale Führungsschienen innerhalb einer Minute jedes beliebige Fach erreichen.

1992: 5. Werk in Tschechien und neues Entwicklungszentrum
1992

5. Werk in Tschechien und neues Entwicklungszentrum

In der tschechischen Stadt Turnov baut KAMAX ein komplett neues Werk, das fünfte der Firmengruppe. In Homberg (Ohm) wird ein hochmodernes Entwicklungszentrum eingeweiht. Dies ermöglicht KAMAX, sich durch umfangreiche Forschungs- und Entwicklungsprojekte im Markt zu differenzieren.

1995: Übernahme G.P. DUPONT in den USA (Werke 6,7 und 8)
1995

Übernahme G.P. DUPONT in den USA (Werke 6,7 und 8)

KAMAX fasst durch die 100%ige Übernahme des Schraubenherstellers G.P. DUPONT in Detroit, Michigan erfolgreich Fuß in Amerika.

1999: Gründung von FACIL
1999

Gründung von "FACIL"

Die dritte Unternehmergeneration von KAMAX gründet zusammen mit dem französischen Automobilzulieferer
A. RAYMOND im belgischen Genk den Full Service Provider FACIL („Fasteners and Connections International“). FACIL bietet alle Verbindungselemente für die Automobilindustrie aus einer Hand an.

2002: Teile für 1 Million Fahrzeuge
2002

Teile für 1 Million Fahrzeuge

FACIL operiert inzwischen an drei Standorten. Für die Herstellung von mehr als 1 Million Fahrzeugen pro Jahr werden Teile von FACIL verwendet.

2004: Lieferung nach China
2004

Lieferung nach China

KAMAX beliefert erstmals direkt Automobilhersteller in China.

2006: FACIL mit 8 Standorten
2006

FACIL mit 8 Standorten

Der Erfolg des FACIL-Konzeptes wird in die Nutzfahrzeug-Industrie übernommen. Facil operiert nun bereits an 8 Standorten.

2007: Modernisierung und Erweiterung
2007

Modernisierung und Erweiterung

Im Mai wird in Homberg (Ohm) die neue Werkstoffoberflächen-Behandlungsanlage in Betrieb genommen. In den USA ist das Werk in Lapeer mittlerweile durch gezielte Investitionen eines der modernsten des Landes und wird zusätzlich um zwei große Produktionshallen erweitert.

2007: Werkzeugbau in der Slowakei als 9. Produktionsstandort
2007

Werkzeugbau in der Slowakei als 9. Produktionsstandort

Im November wird das neu gebaute Werk in Bardejov, Slowakei, eröffnet. KAMAX produziert nun mit mehr als 2.500 Mitarbeitern an weltweit neun Standorten.

2009: Globale Kooperation mit der Aoyama Seisakusho-Gruppe in
            Japan
2009

Globale Kooperation mit der Aoyama Seisakusho-Gruppe in Japan

KAMAX startet eine umfassende und globale Kooperation mit der japanischen Aoyama Seisakusho-Gruppe.

2010: Vertriebsgesellschaften in China und Japan
2010

Vertriebsgesellschaften in China und Japan

KAMAX verstärkt sein Engagement in Asien durch Gründung von Vertriebsgesellschaften in China und Japan.

2013: Neues Logistikzentrum in Tschechien
2013

Neues Logistikzentrum in Tschechien

Im Januar wird im tschechischen Turnov Vesecko, in unmittelbarer Nähe zum bereits bestehenden KAMAX Werk, ein neues Logistikzentrum eröffnet, das den gestiegenen Kapazitätsanforderungen begegnet.

2013: Neuer Produktionsstandort in China
2013

Neuer Produktionsstandort in China

Im September wird in der chinesischen Stadt Changzhou ein neues Produktionswerk offiziell eröffnet, welches über hochmoderne Gebäude- und Produktionstechnik verfügt. Die Eröffnung des Werkes in China stellt einen wichtigen Meilenstein im Rahmen der Gesamt-Unternehmensstrategie dar.

2017: KAMAX jetzt auch in Indien
2017

KAMAX jetzt auch in Indien

Im Zuge der globalen Expansion hat KAMAX eine Vertriebsniederlassung im indischen Bangalore eröffnet. Bei der feierlichen Eröffnung am 17. Juli 2017 nahmen neben Vijay Kumar (einer der beiden Geschäftsführer) auch Mario Braun (Vice President Product Management) und J. Carlos Mena Ivars (Managing Director Finance in Museros) teil, die bei den Vertriebsaktivitäten sowie den strukturellen Anforderungen der Gesellschaft unterstützen.

2017: Neuer Standort in Rochester Hills
2017

Neuer Standort in Rochester Hills

KAMAX L.P. hat kürzlich die Abteilungen Vertrieb und Geschäftsentwicklung von Troy nach Rochester Hills verlagert. Die Finanzabteilung sowie der Einkauf nutzen ebenfalls einige Büros der Niederlassung. Vor allem jedoch wurde am neuen Standort ein neues Forschungs- und Entwicklungszentrum errichtet. Mit Wirksamkeit zum 01. Januar 2018 wird sich der Unternehmensname außerdem von KAMAX L.P. zu KAMAX Corporation ändern.

2018: Grundsteinlegung in Mexiko
2018

Grundsteinlegung in Mexiko

KAMAX hat den ersten Schritt zum Bau einer neuen Produktionsstätte in Mexiko gemacht. Der Spatenstich erfolgte im Industriepark Colinas de León, wo auch das neue Werk entstehen wird. Der Bürgermeister von León, Luis Ernesto Ayala Torres, der Direktor der kommunalen Wirtschaft, Ramón Alfaro Gómez, sowie Carlos Mena (CFO von KAMAX Museros, Spanien), der als Projektleiter für den neuen mexikanischen Standort fungiert, nahmen an der Eröffnungszeremonie teil.

Locations

Globally positioned

With twelve international locations in Europe, America, and Asia, KAMAX is represented worldwide. The KAMAX Holding in Homberg (Ohm) in Germany is the worldwide headquarters. The international locations are interconnected and each is characterized through specific core competencies.

Locations

Environment

Effective for nature

We are sustainably committed to the environment and we optimize products as well as processes with targeted measures. In this respect, our internal guidelines are stricter than the valid statutory requirements.

Environment

Wir entwickeln und produzieren für die Champions League der Automobilindustrie.